Sonntag, 4. Dezember 2011

Die Nebel lichten sich, und siehe da: die Konkordanz!

Also, die politische Lage nach den Wahlen 2011 ist jetzt (nach dem letzten kantonalen Wahlgang am 4. Dezember 2011) eindeutig und klar.
Bruno Zuppiger: Er vertritt die Wahlsieger
Die Schweizerische Volkspartei SVP ist klar Wahlsiegerin. Daran gibt es nichts zu rütteln und zu deuteln. Die Volkspartei hat mit über 26 % den grössten Stimmenanteil und stellt mit 60 Parlamentariern die grösste Fraktion in der Vereinigten Bundesversammlung. Mit fast zehn Prozentpunkten Rückstand folgt die Sozialdemokratische Partei der Schweiz, auf den Plätzen drei und vier folgen die arg gebeutelten bürgerlichen Parteien CVP und FDP. Mit Anteilen von unter 10 % folgen parteipolitische Kleinformationen wie die Grünen, die Grünliberalen, die Evangelische Volkspartei, die Bürgerlich Demokratischen, die Lega dei Ticinesi und weitere Splittergruppen. Kommunisten und Christlich-Konservative sind gar nicht mehr vertreten.
In der Schweiz pflegt man seit 1959 erfolgreich die Regierungsform der Konkordanz zwischen den vier stärksten Parteien, wobei die drei stärksten Parteien je zwei und die nächstkleinere Partei einen Sitz in der siebenköpfigen Regierung stellt.

Möglichkeit einer vernünftigen Wahl: Jean-Francois Rime
Es handelt sich um eine Art vernünftige, grosse Koalition, die dem Land seit vier Jahrzehnten Stabilität, Wachstum, Wohlstand und damit eine beispiellose Sonderstellung weltweit verliehen hat. Und es sei gesagt: Wir dürfen froh und auch ein bisschen stolz sein auf das, was unsere Vorgeneration, und jene vor ihr bewerkstelligt hat. Wir alle sind direkt oder indirekt Nutzniesser einer einzigartigen internationalen aber auch intern-Schweizerischen Situation, die uns diesen hohen - vor allem im Vergleich zu unseren Nachbarvölkern und darüber hinaus zu den meisten westlichen Demokratien - Lebensstandard in praktisch allen Bereichen ermöglicht.

Am Mittwoch, 14. Dezember stehen Gesamterneuerungswahlen im Bundesrat an, unserer Landesregierung. Jawohl, denn seit 2003 wird die Regierung in diesem Lande nicht mehr einfach still bestätigt, sondern die Wahlen sind zu einem Politikum geworden, wo frisch nach der Wahl das ganze System der Schweizer Regierung neu erfunden wird. Damit ist die Schweiz zur hundsgewöhnlichen Demokratie geworden, wie es jede andere hundsgewöhnliche Demokratie schon immer war: Die stärksten Kräfte nehmen gemeinsam die Verantwortung wahr und bilden die Regierung.
Ein übler Störfaktor: Evelyne Widmer-Schlumpf
Die Wahlgewinnerin, die Volkspartei schlägt zwei Kandidaten vor. Sie heissen Bruno Zuppiger und Jean-Francois Rime. Das Parlament der Schweizerischen Eidgenossenschaft wählt also einen von den beiden, an die Seite des bereits amtierenden Bundesrates der SVP, Ueli Maurer. Oder?

Die anderen zur Wahl stehenden Bundesräte und Bundesrätinnen kommen ja aus den nachfolgend wählerstärksten Parteien, der SP, der FDP und der CVP. Evelyne Widmer-Schlumpf ist als Vertreterin einer nach den Wahlen nur knapp über 5 %-Partei ein Störfaktor. Und entspricht nicht der Idee der Schweizerischen Konkordanz. Also muss man sie mit entweder Zuppiger oder Rime ersetzen. Oder?

Oder denke ich komplett falsch?

Kommentare:

  1. Und - mark my words - wenn weder Zuppiger noch Rime an Stelle Widmer-Schlumpf gewählt wird, dann haben wir die herrliche Situation, das die SVP in die Opposition geht, wo sie meines Erachtens am meisten kreatives Potenzial entfalten kann.

    Ich gebe zu, dass ich dies insgeheim hoffe.

    "Man kann von der SVP nicht noch mehr erwarten" titelte irgend so ein schwuler Bundeshauskorrespondent des Tagesanzeigers letzte Woche. Recht hat er. Denn nun liegt es in den zittrigen Händen der Mehrheitsmacher: wird die Schweiz zur mitte-links-regierten Konkurrenzdemokratie (und wird sich in vier Jahren entsprechend eine bürgerliche Renaissance durchsetzen) oder gesteht man der verhassten Volkspatei jenen Stellenwert zu, der ihr zusteht?

    Die SVP selber, so scheint mir, sollte übrigens tunlichst davon ablassen, den FDP-Sitz anzugreifen. Das ist ein Gesetz der Opportunität. Denn am allerwenigsten freuen über die momentane Schwäche des Freisinns sollte sich gerade die SVP. Auch sie braucht Partner. Na gut, eine Parteifusion läge jetzt durchaus drin und wäre richtig...aber okay, Zukunftsmusik.

    AntwortenLöschen
  2. Hach, es sind irgendwie doch spannende Zeiten, in denen wir leben!

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Anonyme Kommentare werden gelöscht. Arschlöcher.

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym sagte: "soviel zu freier, unzensurierter meinungsäusserung " - wo habe ich gesagt, dass ich jedem dahergelaufenen Primitivling ein Podium bieten will? Nachweis bitte!
    Die Zeiten der toleranten Bar sind vorbei. Hier geht es mir darum, recht zu haben.

    Und wers noch nicht gemerkt hat: vorbei ist überhaupt die Zeit, wo ich mich mit Lust mit 95% Idioten auseinandersetze, nur um 5% Perlen zu finden.

    Und by the way: meine Bar war vor einem Jahr ein ähnlich friedhofiges Gelände. Und dann?...Der Rest ist Geschichte.

    "nicht viel los mit mösenlecken!" sagt Anonym. Tja.

    AntwortenLöschen
  8. Neues aus dem Büro für Statistik:

    Seitenaufrufe heute: 58
    Seitenaufrufe gestern: 81
    Seitenaufrufe letzten Monat (=November): 1.487

    Ha, ha, ha. Unsern täglichen Orlando gib uns heute :-)

    AntwortenLöschen
  9. Wir werden es dann sehen. Wenn die SVP mitregieren will, dann kann sie nicht gleichzeitig in die Destruktion äh Opposition.

    Aber eigentlich ist es mir schissegliich.

    AntwortenLöschen
  10. Also ehrlich gesagt, kommt mir diese BR-Geschichte schon fast biblisch vor.

    Da lebte der grosse Gott im Paradies.
    Und da erdreistete sich die EVA WS doch tatsächlich, den Apfel anzunehmen, den ihr die pöhse Spchlange offerierte.
    Und dann ward sie wie Gott.
    NEIN! Sie ward sogar Gott anstelle von Gott!
    Aber Gott konnte sie nicht aus dem Paradies vertreiben!

    Und seither grollt Gott. In seiner Höhle vor dem Paradies. Und schwört ewige Rache!

    Und seine Profeten drohen allen alles Unheil an, wenn sie nicht reumütig zu Gott zurückkehren und seinen göttlichen Willen erfüllen.
    Denn es steht geschrieben:
    ICH bin dein Gott, der dich vor dem EWR bewahrt hat!
    Du sollst keinen anderen Gott neben mir haben!

    Sag mal, Gott:
    Heisst du etwa gar "Rumpelstilzchen"?

    AntwortenLöschen
  11. Wo in der Bibel gibt es eine Geschichte, in der Gott aus dem Paradies vertrieben wird und in einer Höhle vor demselbigen haust und grollt?

    Lass also den religiöslichen Schmalz weg und bleib auf dem Teppich, Theologe.

    In dieser Geschichte gibts nur Menschen, keine Götter und keine Vorsehung. Und 244 von diesen Menschen müssen am 14. Entscheidungen treffen. Und wir werden sie an der Güte ihrer Entscheidungen messen.

    Gut wäre wenn sie das eine Mensch mit Fusstritten zurück auf ihren Felsberg zurückbugsierten - unabhängig davon, wer an ihrer Statt neu kommt. Dann würde ich eine Flasche Champagner aufmachen, Ehrenwort!

    AntwortenLöschen
  12. Hatte ich schon mal erwähnt, dass ich eines Abends nach Einbruch der Dunkelheit im Spätherbst, etwa vor zwei oder drei Jahren, mit einem Hütehund bei der Berner Kantonalbank um die Ecke in die Bundesgasse einbog und Richtung Kleine Schanze spazierte, als ein knorriger Zwerg vom Bundeshaus West her kommend auf das Trottoir einbog, der ein Rollköfferchen hinter sich her zog.

    Da kam mir also die Leibhaftige in kleinen Schrittchen entgegen und huschte gänzlich ohne Begleitschutz gen Bundesplatz.

    Ich und EWS auf dem Trottoir, weit und breit kein anderer Mensch. Das Blut gefror in meinen Adern.

    In wenigen Sekunden checkte ich meine Optionen: Sollte ich sie unvermittelt anschreien, ausbuhen, sollte ich den Hund auf sie hetzen? Nun, es war ein Schnauzer, das hätte die Wirkung etwas verfehlt. Sollte ich warten bis sie auf meiner Höhe ist und dann selber mit einer ruckartigen Körperdrehung sie fürchterlich erschrecken und knurren wie eine dänische Dogge? Sollte ich das Kruzifix, das ich stets in meiner Manteltasche trage hervornehmen und ihr entgegenhalten, Knoblauch kauend? Sollte ich ihr gar einen Pfahl ins Herz rammen?

    Oder sollte ich sie in ein Gespräch verwickeln und sie fragen, warum sie ihre Parteikollegen verraten, angelogen und intrigiert hat? Und ob es für sie andere Werte, als ihre nackte Machtgeilheit gibt? Ob sie eine krankhafte Narzisstin sei?

    Stattdessen zog ich die Lippen zu einem schmalen Lächeln und sagte: "Gueten Abe Frau Bundesrätin!".

    Evelyne Widmer-Schlumpf warf ihren Kopf in jener ihr eigenen Weise in die Schultern und erwiderte den freundlichen Abendgruss des gewöhnlichen Bürgers.

    Ich blickte nicht zurück, als sie vorbei war. Aber ich dachte: Na warte, Miststück. Wenn wir uns das nächste mal begegnen versuche ichs doch mit Anbrüllen.

    Seitdem trinke ich mir immer Mut an, wenn ich in die Bundesgasse einbiege. Denn statt des Kruzifixes habe ich jetzt einen Flachmann in der Manteltasche.

    AntwortenLöschen
  13. Hihi, der Spitzenkandidat ist ein Erbschleicher, Mischler und unfähiger Geschäftsmann.

    AntwortenLöschen
  14. Aber, aber Orlando!

    Du solltest mal einen WE-Kurs bei gewissen Freunden von SVP-NR's nehmen!
    Die Situation war ja so gut - sie NICHT auszunutzen kompromittiert dich definitif als nicht richtigen Schweizer!
    Lass dein Hundli ihr "Grüezi" sagen! Sie bückt sich, ums Hundeli zu streicheln.
    Ihr Genick liegt offen! -> Haudraufundschlus!

    Und noch das:
    Fufi spricht seit mindestens 30 Jahren NICHTS mehr mit dem Titel an!
    Seien es DoktorInnen, ProfessorInnen, BischöfInnen, Stadt-, Kantons-, Regierungs-, National- oder GemeinderätInnen!
    (Oh ja, fufi hat mit allem söttigen zu tun gehabt!)
    Die haben nämlich alle auch einen Namen: Widmer, z.B., oder Henrici, oder gar Honegger!
    Und er tät's definitiv auch nicht mit einem BR! Deren Scheisse stinkt nämlich ebenso wie meine! Bloss produzier ich weniger davon - sonst arbeitete ich nämlich schon längst beim RAV!

    Und schliesslich:
    Dein Problem mit 1 EWS hätt ich auch mal gerne gehabt.
    Da bin ich nämlich mal Lift gefahren, zusammen mit M. Stocker, M. Tuena und M. Vollenwyder. Und hatte nur noch 1 Kugel im Colt!

    Ok, der letzte Satz ist gelogen!
    Hatte noch deren 3!

    AntwortenLöschen
  15. Aber Zuppo!

    Der hat's ja gar nicht böse gemeint!
    Ebensowenig wie damals ein gewisser NR (später BR, heute alt-BR und NR zugleich, wenn auch nicht SR) - jedenfalls hat CB genau gewusst, wie sein Nachbar abgestimmt hätte!

    AntwortenLöschen
  16. Du möchtest also, Orlando, dasEveli zurückprügeln in die Arme ihres SVP-Vaters?
    Tja, aber wenn ich's mir rechts bedenke, ist sie ja genau von daher gekommen!

    Oh, ich glaube wohl, dass Intrigen, Machtkämpfe unter der GL und so in allen Parteien vorkommen.
    Bloss die SVP zeigt sich hier echt transparent!

    Wär mir eigentlich lieber, sie täte das bei ihrer Finanzierung und ihren Verflechtungen!
    :-(

    AntwortenLöschen
  17. GL meint übrigens Gürtellinie!

    AntwortenLöschen
  18. und weg is er...

    AntwortenLöschen
  19. hahahaha! was für ein clown-verein! walter, der noch vor kurzem als vom feind aufgebauter, männlicher EWS galt, der solls nun richten!

    was für eine bande von witzfiguren!

    AntwortenLöschen
  20. Also, O, Dein Geschichtlein 8. Dezember 2011 01:19 finde ich gut, hat mir gefallen, wirklich.

    Du hast Talent, Du solltest einen Blog machen.

    Sorry, das war fies. Dein Stück hat mir echt gefallen.

    AntwortenLöschen
  21. Hey, Fufi!
    Ich habe weder von Genickhaudrauf, noch von Prügeln noch von Revolvern gesprochen!
    Ich hätte mir das mit dem Pfahl ins Herz rammen ernsthafter überlegt, wenn ich einen Pfahl und einen Hammer dabeigehabt hätte, zufällig.
    Um die Guten gegen das Schlechte zu schützen, nicht um EWS zu verletzen, sag ich ausdrücklich!

    Sagt mal, schaut ihr keine Vampir-Filme?

    Das ganze Karussell ist mir sowas von Hansjörg was Bruno, Kameraden. Denn ich will in die Opposition.
    Dann mach ich einen Oppositionsblog. Und Tigri wird Präsident meines Fanclubs.

    AntwortenLöschen
  22. orli, du verkennst die situation: es ist nicht so, dass man euch den bundesratssitz nicht geben will. es ist einfach so, dass ihr keine kandidaten habt. und offensichtlich ein ganz massives führungsproblem!

    ihr wisst, dass zuppiger keine reine weste hat, stellt ihn trotzdem auf und schiesst ihn dann eine woch vor der wahl selber ab??? was für eine bizarre selbstmordstrategie ist das denn???
    und als ersatz zaubert ihr, schwupp-di-wupp, wen aus dem hut? walter! hä??? als würdet ihr euch mit aller gewalt unglaubwürdig machen wollen. sehr schräg.

    meine these: die wahl 2011, besonders die SR-wahl habt ihr ganz, ganz schlecht verdaut. ihr könnt das schönreden wie ihr wollt, nichtsdestotrotz wurden euch zum ersten mal seit langem grenzen aufgezeigt. und das habt ihr gar nicht gut vertragen. und ihr habt zoff untereinander.

    tja, du hast schon recht: "Hach, es sind irgendwie doch spannende Zeiten, in denen wir leben!"

    AntwortenLöschen
  23. und dann noch dieses mehrmalige hin und her mit "nein, wir wollen den fdp sitz nicht" und "ja, wir nehmen auch den fdp sitz"...

    oder, dass ihr so rüberkommt, als ginge es euch viel eher um rache an EWS als um den sitz an sich...

    ehrlich, orli, man macht sich fast ein wenig sorgen um die SVP... naja, nicht wirklich...

    AntwortenLöschen
  24. Wasn Gefasel.

    Und, Herr Zuno Bruppiger, ich verbitte mir den Plural. Wer soll das "ihr" und "euch" die ganze Zeit?
    Ich bin genauso ein unbeteiligter Beobachter wie sie. Ich bin Blogger, kein Parteigänger, capisc? Deswegen täusche ich aber freilich noch lange keine Neutralität vor.

    Und ja, ich sage: die SVP gehört in die Opposition. Dort kann sie viel grösseres kreatives Potenzial entfalten. Und die Politik würde endlich wieder spannend, man würde über Themen reden und nicht über Personen, Politik machen und keinen wochenlangen Sesseltanz um EWS' Sitz.

    Und, Kompliment, eines habt IHR Linken mit dem ständigen Geschwätz zu eurem Lieblingsthema SVP ja erreicht: dass man über die Scheisse in den anderen Parteien kaum mehr redet.

    AntwortenLöschen
  25. Ich meinte natürlich: Die SVP kann in der Opposition viel mehr Unheil anrichten :-)

    Sehen sie, wer wirklich anti-Establishment, freiheitsdurstig, aufmüpfig, ein Dissident, einer der sich nicht intellektuell normieren lässt, vom Menschen her denkt und nicht von einer Ideologie und der ein echter kleiner Punk ist - der ist heute eher eher auf Seite der SVP zu suchen, als auf der Linken.

    AntwortenLöschen
  26. An Orlando am 9. Dezember 2011 11:51

    Falls das wirklich Du bist:

    DA stimme ich Dir zu - sag mal 90% - zu!
    Bloss den mit der SVP? Definitiv NEIN!

    NEUE PolitikerInnen braucht das Land!
    Pragmatisch, konsensfähig und for allem:
    EHRLICH!

    AntwortenLöschen
  27. …der ist heute eher eher auf Seite der SVP zu suchen, als auf der Linken.

    Ich glaube, dieser Typ Mensch ist ausgestorben oder wurde zurechtgestutzt.

    AntwortenLöschen
  28. @Fufi: nein, es braucht einen Abschied vom Konsens um jeden Preis. Wir werden in den kommenden Jahren Probleme zu lösen haben und Fragen beantworten müssen, in denen wir nie einen Konsens finden können. Da braucht es beherztes zupacken und ein agieren ohne Rücksichtnahme auf die Hintersten und Letzten Mittefutzis.

    Dabei ist mir eigentlich fast gleich, ob es die eher Linken zusammen oder die eher Rechten zusammen machen. Tatsache ist, wenn wir dieses System wo alle am Tisch mitsitzen, aufrechterhalten, dann wurstelt sich die Schweiz weiter von Krise zu Krise, weil der orientierungslosen Mitte ein Gewicht zukommt, das sie eigentlich nicht haben dürfte.

    Soll meinetwegen eine Mitte-Links-Koaliton unter der Führung von SP/Grüne und CVP vier Jahre mal zeigen, wohin sie das Schiff steuern und dann kommt Zahltag. Oder sollen SVP/FDP und Teile der CVP die bürgerliche Schweiz restaurieren und sehen, wo das hinführt. Dann hätte der Wähler endlich einmal Klarheit.

    Aber so wie in diesem Wahlkrampf, wo man sich nicht mal mehr mit den Themen befasst, die auf dem Tisch liegt aus lauter Angst, man könnte dem Wähler gegenüber ein allzu klares Profil bieten (und dieser aus Protest zur SVP abwandern), wo Parteien Wahlen gewinnen, die nicht mal ein Programm haben, wo "unverbrauchte, junge" Leute ins Parlament kommen, denen man nicht einmal zutrauen würde, ein Gemeindeamt auszuüben - so gehts leider mit dem Land bergab!

    @Pascal Sutter: ich bin der sehr lebendige Beweis, dass es diesen Typ Mensch noch gibt. Und nein, ich trage weder Lederklamotten noch Tätowierungen, noch gehöre ich einem Antifa-Ableger noch einer Wehrsportgruppe an noch einem obskuren Schützenverein noch vermute ich Weltverschwörungen hinter jedem Bush. Ich bin ein glühender Verehrer des Kapitalismus und empfinde eine fast nietzsche'sche Verachtung für die Zivilisation. Ich glaube an die Wiederkunft des Herrn mit dem Schwert und verehre die Demokratie als Ort des alles durchdringenden Diskurses ohne Tabus. Ich sehe viel gutes in den bürgerlichen Tugenden, in der bürgerlichen Welt und sähe gerne ein Flugzeug in das UNO-Gebäude am Hudson River fliegen. Ich bin sehr für einen neuen Kreuzzug, würde aber nicht einmal an einem Volkssturm mitmachen oder einem Occupy-Lager.

    So, jetzt bin ich abgeschweift. Gute Nacht.

    AntwortenLöschen
  29. Tja, Orlando

    Kann dir eigentlich in nichts zustimmen, was du da sagst.

    Ueberlasse die Antwort deshalb einem gewissen Dietrich Bonhoeffer - fon den Nazis hingerichtet! - wo sagt:
    "Nur aus dem Unmöglichen kann die Welt (die CH, fufi) erneuert werden;
    dieses Unmögliche ist der Segen Gottes."

    Fufi meint dazu:
    Da muss Mensch, und besonders PolitikerIn zuerst eben klein werden, GANZ KLEIN, um den Segen Gottes überhaupt "WAHR"(!)-nehmen zu können.

    Siehe bei mir drüben: Maria immaculata!

    AntwortenLöschen
  30. lieber orlando, da sie sich ja als grosser fan des parteikönigs von herrliberg geben, ist das "ihr" nicht so falsch... ich belasse es also dabei.

    - es wird ja immer besser: der ueli lässt verkünden, dass er genau so gerne velofahren oder strassen putzen täte, wie bundesrat sein. genau so habe ich mir das innere feuer vorgestellt, dass es für so einen job braucht...

    - der verlegenheitskandidat walter kandidiert v.a. weil es die partei will - begeisterung sieht anders aus...

    - der sitz der FDP ist (im moment, dies kann stündlich ändern) jetzt doch angreifbar...

    das dümmste, das euch jetzt passieren könnte, wäre die wahl von walter auf kosten von schneider ammann: dann habt ihr einen von euch selber vorgeschlagenen zweiten sämi schmid im bundesrat und verliert eines eurer liebsten wahlkampfthemen: "die bösen, bösen anderen lassen uns nicht mitspielen!".

    AntwortenLöschen
  31. lustig übrigens auch, dass seit der ganzen affäre zuppiger niemand mehr auch nur ein wörtchen über rime verliert... armer kerl... nur mit grossen lettern "alibikandidat" auf seine stirn zu tätowieren wäre wohl noch demütigender.

    AntwortenLöschen
  32. Bruzzo Nuppiger: ist ja gut, bald hast du's überstanden und der Spuk ist vorbei...

    Die Entscheidung lautet: Mitte-Links-Bundesrat oder Mitte-Rechts-Bundesrat. Wie wir gesehen haben ist 2 SP, 1 CVP und 1 BDP in vielen Punkten das erstere (zum Bsp. Atomausstieg), auf jeden Fall kein bürgerlicher Bundesrat. Und das erst noch aufgrund eines parasitären Fremdkörpers in der Regierung.

    Logisch wollen die Roten mithilfe der SVP einen der bürgerlichen Sitze aushebeln. Zu diesem Spiel wird die SVP keine Hand bieten. Sagt Walter ja selber. Die FDP wird ihre beiden Sitze behalten, mit schalem Nachgeschmack.

    Stattdessen kommt, was ich seit 2003 gepredigt habe: der Ausstieg der Volkspartei aus der Landesregierung. Und die SVP bläst von aussen den Marsch und treibt die Wankelgemüter in der Regierung vor sich her. Und wird in 4 Jahren mit 35% gewählt.

    Ich fand Ueli Maurers Statement eigentlich recht überraschend und klar. Die Chance ist historisch, 2003 wäre Sämi Schmid nie zurückgereten und der Partei in die Opposition gefolgt. Jetzt ist das möglich geworden. Die Journalisten habens offenbar noch nicht gemerkt, was da abläuft. Hihihi.

    Ruhig Blut, deine Evelyne schaffts schon, keine Angst.

    @Fufi: Es freut mich echt und wirklich, dass du mir in nichts zustimmen kannst. We agree to disagree. Bei deinem Blogeintrag habe ich bei "ganz Katholikien" aufgehört zu lesen. Protestantische Herablassung über die Katholiken kann ich nicht ertragen.

    AntwortenLöschen
  33. ach was, "meine" evelyne. mein argument ist ja, dass die nach wie vor rechtskonservativ ist, ob auf dem etikett jetzt svp steht oder bdp ändert ja grundsätzlich nichts am inhalt, höchstens an der verpackung/vermarktung. auch ein rausschmiss durch beleidigte königstreue ändert da nichts daran.

    zur opposition: ja, 2003 hätte das geklappt, da sass die zürcher führung fest im sattel...
    2011... ich weiss nicht... der thron in herrliberg stand schon stabiler und soviele murrende und unzufriedene stimmen aus der svp hat man schon seit ewigkeiten nicht mehr vernommen. die zuppiger-sache fällt ja auch auf die zürcher zurück...
    ich bin mir nicht sicher, wie gross die begeisterung für eine echte oppositionsrolle tatsächlich wäre.

    aber eben: wenn die mitte-links-parteien ("wir" ;-) der svp wirklich die klauen stutzen wollten, so würden sie walter für ammann wählen.

    AntwortenLöschen
  34. ...und der wird die Wahl ablehnen. Also sind wir gleich weit.

    Sagen sie, wo beginnt für sie "rechtskonservativ", Herr Uno Pruzziger? Gleich rechts von Sommaruga, gell.

    Die Murrenden und Unzufriedenen sollten sich mal fragen, wem sie ihr Gewähltsein zu verdanken haben. Sich selber oder dem Image ihrer Partei. Der Wähler ist mündig genug und weiss genau, was er da wählt. Dass einer gewählt wird, TROTZDEM er bei der SVP in ihrer definitiven Form nach der Abspaltung ist, dürfte dieses Mal kaum noch vorgekommen sein.
    Ich glaube diese Flügelkämpfe sind sowieso erfunden von den Medien. Es zählt sowieso nur, was an der nationalen DV beschlossen wird. Basta.

    Jedenfalls wird die Rechnung auch diesmal nicht aufgehen, dass eine Bewegung so lange totgeschrieben wird, bis es die Leute auch glauben. Die ist im Inneren sehr vital. Jeder vierte Schweizer hat SVP gewählt.

    Soviel zu den Fakten.

    AntwortenLöschen
  35. mmmh, ich bin mir nicht so sicher, dass walter ablehnen würde.

    erstens liessen einige nicht-zürcher svp-exponenten mit gewicht (jenny, spuhler) durchblicken, dass der FDP sitz keineswegs tabu sei, zweitens bin ich mir nicht so sicher, wie gut der verzicht auf eine wahl (und daraus folgend der rückzug von maurer) zu erklären wäre, weil man anstelle eines fdplers gewählt wurde.

    haben sie nicht das gefühl, dass das für weite kreise der basis nicht verständlich wäre?

    ich halte das nicht für flügelkämpfe, da geht's eher um einen generationen- und regionenkonflikt. v.a. die ständeratswahl, in der die gesamte zürcher-prominenz scheiterte hat den parteiinternen kritikern (die murrenden und unzufriedenen) oberwasser gegeben.

    ich jedenfalls bin gespannt auf mittwoch.

    frage: gehen sie ernsthaft davon aus, dass die svp ab dem 14. dezember in der opposition sein wird?

    AntwortenLöschen
  36. @Buppo Runziger: ich gehe nicht nur davin aus, ich wünsche es mir.

    Ihre Beobachtungen in Ehren, aber es ist nichts weiter als Kaffeesatzlesen. Am Mittwoch passiert erstmal gar nichts. Wie gesagt, am Ende entscheidet die DV. Das dauert meistens seine Zeit, bis sie tagen kann. Zeit zum Überlegen. Zeit bis die Meinungen gebildet sind.

    Der zweite Wahlgang ist der alles entscheidende. Wählen die Links- und Mittekräfte abermals Widmer-Schlumpf, ist die Sache gelaufen. Das wäre ein Affront gegen jeden SVP-Wähler. Daraus müsste man die Konsequenzen ziehen.

    Und: ganz eimnfach, wenn die SVP und die FDP Fraktionen geschlossen den FDPler wählen, können die anderen noch so einen Walter durchzwängen, dieser wird niemals anehmen. Wieso? Weil er 2008 schon einmal loyal war und weil es einen Passus gibt, wonach so einer nicht mehr der Fraktion angehören und aus der Partei ausgeschlossen würde. Ganz einfach.

    AntwortenLöschen
  37. Ich meinte natürlich: es wäre ein Affront gegen einen Viertel der Wählerschaft, gegen das Resultat der Wahl.

    AntwortenLöschen
  38. benno "ich weiss nicht wie noch anders zu verballhornen" zambesi12. Dezember 2011 um 15:00

    muss walter, falls er gewählt würde, nicht ziemlich rasch sagen, ob er annimmt oder nicht? das kann er wohl kaum bis im januar herauszögern, oder? viel mehr als einen tag bedenkzeit lässt sich da wohl kaum rausholen...

    und ganz offensichtlich herrscht in der fraktion nicht wirklich einigkeit darüber, dass er die wahl ablehnen müsste, wenn sie auf kosten eines fdplers ginge, bzw "darüber haben wir nicht gesprochen. es gibt keine strategie."

    und wenn ews auch nur mit dem verdacht gewählt wird, dass da eine handvoll fdpler mithalfen, dann wird die beisshemung gegenüber der fdp radikal sinken.

    ich glaube nicht an eine svp in der opposition. ausser dem grossen vorteil nicht in der verantwortung zu stehen gibt's da nämlich eine ganze handvoll nachteile (z.b. keinen direkten informationsfluss mehr aus dem bundesrat...).

    lustig übrigens der bäumle: vollführt ein 180 grad manöver und will der svp nun doch keinen zusätzlichen sitz mehr geben. warum? weil die führung so fies mit dem armen zuppi ist, der doch ein ganz lieber kerl und ganz sicher kein betrüger sei...

    AntwortenLöschen
  39. warum ist für die svp eigentlich die abwahl von EWS so eminent wichtig (wenn man ihr mal glaubt, dass es nicht einfach um rache geht)?

    weil, inhaltlich ist die bdp ja nicht wirklich weit von der svp entfernt. umso mehr, wenn jemand vom "gemässigten flügel" aufgestellt wird (auch walter steht z.b. "hinter dem vom ständerat angepassten atom-ausstiegs-entscheid").

    AntwortenLöschen
  40. @Orlando am 12. Dezember 2011 11:27

    Ok! I really do agree to disagree!

    Aber das mit dem Katholikien!
    DAS hat im Fall gar nichts mit Herablassung zu tun!
    GEGENTEILIG!
    Ich weiss vieles am Katholizismus zu schätzen, was bei Zwingli und ganz besonders bei Calvin unbesehen --- naja.
    Hab jedenfalls damals dem alten Ratzinger gratuliert, zur Wahl!

    Aber andersrum: Es sich echt NUR die Katholiken, die am 8. Dezember das erwähnte Fest feiern!
    Siehe dazu:
    http://www.heiligenlexikon.de/KalenderDezember/8.htm

    Aber ehrlich gesagt: Vielleicht ist's besser für deinen Blutdruck, dass du nicht weitergelesen hast!

    ;-)

    AntwortenLöschen
  41. Auf dem Pausenplatz13. Dezember 2011 um 13:16

    Kennt ihr das alte "Du bist raus"-Spiel "Sigg-sagg sugg"?

    Die Kids spielen es heute so:
    "Zipp-Zapp-Zupp".

    Und da sag nuch wer, die Jungen würden sich nicht für Politik interessieren!

    ;-)

    AntwortenLöschen
  42. @Bruppino Zuger

    Natürlich geht es um Rache. Zwar muss man sich das Teer und die Federn dazuimaginieren. Schickt dieses Wesen zurück auf den Berg, diesen Polit-Yeti, dieses Ungeheuer vom Banwald.

    Zudem wäre - und es geht der SVP ja um die Wiederherstellung der Konkordanz, wie sie sagt – im Zeitpunkt der Ammann-Wahl die Konkordanz ja eh schon auf Gedeih und Verderb verloren, weil nämlich das Bündner Tussi dann schon im Amt bestätigt ist. Zu einer solchen Konstellation wird es also eh nicht mehr kommen.

    Vielleicht gibts einen Wahlunterbruch für eine SVP-Fraktionssitzung. Dann werden sie erklären, dass die Konkordanz bereits unrettbar ist und man jetzt nur noch leer einlege oder - wieso nicht? - geschlossen den Saal verlassen. Wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse. Dann können die Linken und die CVP alleine über das Schicksal der FDP entscheiden. Vielleicht wird ja anstelle Ammans ein Darbellay oder ein Schwaller oder ein Bäumle oder Pascale Bruderer gewählt, who knows.

    Direkter Informationsfluss aus dem Bundesrat? Dafür ist sowieso die Sonntagspresse zuständig, geschätzter Buzzo Runpiger.

    @Fufi: Also zähl doch mal auf, was du vieles am Katholizismus zu schätzen weisst! Oder besser: zu wetzen scheisst (wenn wir schon bei Sparchspielen sind). Das würd mich jetzt echt interessieren!

    @Spielplatzkind: Sie können sih gar nicht erholen von diesem Zuppiger-Vorfall, wie?

    AntwortenLöschen
  43. Orlando

    Eigentlich hätte ich von dir ja schon erwartet, dass du mich auch auf dem Spielplatz erkennen tätest!
    :-(

    Und von wegen dem Kath.:
    Und ich sags jetzt im Guten:
    Zum Beispiel die Heiligen, die Beichte, die Legenden, die verschiedenen Gebete und so.
    Die Emotionalität allgemein.

    Willste mehr?
    Kannste haben!

    Fufine war Katholikin, damals, als sie den stud.theol.ref. fufi geheiratetet hat. Und umgekehrt.
    Fufine ist später aus der RKK ausgetreten. Und noch VIEL später in die ref.K.ZH. eingetreten.
    Sie hat dem Pfarrer geschrieben, sie möchte eintreten, obwohl fufi reformierter Theologe sei.
    Der Pfarrer war ein Studienfreund von fufi!

    Nun denn:
    Am Eingangs-Altar stehen:
    1 Kristallkaraffe mit Weihwasser
    1 Madonnen-Statue
    1 geweihte Antonios-Kerze

    Und glaub mir:
    Was ich daraus für mich als Dogmatiker gelernt habe ist:
    Die Liebe Gottes/Christi täglich als noch grösser zu gewichten, als ich das gestern tat!

    AntwortenLöschen
  44. Und noch was zum Kath.

    Sie sagen, Bach sei genial. Und Buxtehude und so.
    ICH sage: Druckt das Zeugs dieser reformierten auf WC-Papier.
    Und DAZU sitze ich!

    Hört lieber mal die Krönungsmesse, die Deutsche Messe oder Berlioz' Grosse Totenmesse.
    Nur schon DESHALB hat sich's gelohnt, den Kath. nicht ganz abzuschaffen!

    AntwortenLöschen
  45. Hahaha, exakt, du hasts erfasst, Fufi: Händel kannste noch dazunehmen, der war auch so ein Protestant. Die anderen Komponisten von Bedeutung waren nämlich alle Katholen (oder Juden) und dies bis zum Ende der tonalen Musik.

    Eigentlich hat die Ecclesia Catholica seit der Gegenreformation nur zugelegt, die Reformation tat ihr in diesem Sinne gut. Leider hat sie alles den Tiber runtergespühlt im zwoten Vatikanischen Konzil 1962-65. Unverzeihlich!

    Meinst du mit "Emotionalität" vielleicht einfach Spiritualität?

    p.s.: du hast das Verdi-, das Fauré- und das Dvorak-Requiem, Bruckners F-Moll-Messe und Mahlers Achte ("Veni Creator Spiritus", Mahler war Konvertit) vergessen!
    Und dennoch: Des Leipziger Meister's H-Moll-Messe und seine Passionen bleiben erratisch, unerreicht, ewig, Herrlichkeit!

    AntwortenLöschen